Skip to main content

Scalable capital image

Scalable Capital Highlights

  • Sehr viele kostenlose Sparpläne für ETFs und Aktien
  • Im Brokerage geringe Gebühren
  • Einer der Top Roboadvisor auf dem deutschen Markt
  • Moderne App und WebApp
Erfahrungen
Zum Broker

4,2 / 5

sterren rating
sterren rating
sterren rating
sterren rating
sterren rating
Scalable Capital hat RoboAdvisor in Deutschland salonfähig gemacht. Im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung ist das Unternehmen hierzulande weiterhin die Nummer 1. Privatanleger können auch ohne Vorkenntnisse im Handumdrehen ein professionelles Portfolio erstellen und dieses automatisiert verwalten lassen.

Darüber hinaus gibt es seit 2020 auch ein Brokerangebot. Wer bei Scalable Capital ein Depot eröffnet, kann ETFs, Aktien und andere Produkte zu günstigen Konditionen handeln – häufig sogar ohne Ordregebühren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Sparpläne ab 1 EUR für tausende Aktien und ETFs gebührenfrei anzulegen.

Wir haben für diesen Scalable Capital Test ein Depot bei dem Broker eröffnet und Trades platziert. Außerdem haben wir uns die verfügbaren Strategien und die Konstruktion der digitalen Vermögensverwaltung genau angesehen. Alle unsere Scalable Capital Erfahrungen gibt es in diesem Testbericht.

Vom Robo Advisor zum Neobroker: Scalable Capital im Porträt

Spätestens nach dem Werbespot im Fahrstuhl fragen sich viele Verbraucher: Was ist Scalable Capital?

Scalable Capital wurde 2014 von Erik Podzuweit, Florian Prucker, Adam French und Prof. Dr. Stefan Mittnik gegründet. Sitz der Scalable Capital GmbH ist München. 2016 startete das Angebot im Bereich RoboAdvisor – die Scalable Capital Vermögensverwaltung.

Damals ermöglichte Scalable Capital Anlegern den Zugang zu einer digitalen Vermögensverwaltung, deren Anlagegrundsätze sich an den Präferenzen des Kunden orientieren. Bis heute ist das Unternehmen gemessen am Asset Under Management (AUM) der führende RoboAdvisor in Deutschland.

2020 startete zusätzlich das Angebot im Bereich Brokerage. Hier ist Scalable als Neobroker mit einer einfachen, niedrigpreisigen Handelslösung präsent.

Hinter dem Broker stehen viele namhafte Investoren. Dazu gehören BlackRock, Tencent, HV Capital und Tengelmann Ventures. Im Juni 2021 fand eine Finanzierungsrunde statt, bei der das Unternehmen mit 1,4 Milliarden USD bewertet wurde. Seit diesem Zeitpunkt wird Scalable in der FinTech Szene als sogenanntes Einhorn (Bewertung ab 1 Milliarde USD) bezeichnet.

Der mit Abstand größte Aktionär ist BlackRock, der rund ein Drittel der Anteile hält. Ein weiteres Drittel halten Gründer und Mitarbeiter. Das verbleibende Drittel entfällt auf die weiteren Investoren, unter denen Tencent mit einem Anteil von 6,5 % nun der größte ist.

Das neu akquirierte Kapital dient Expansionszwecken. Im November 2021 übernahm Scalable Capital das Informationsportal JustETF, das damals 8 Millionen Seitenaufrufe pro Monat zählte.

In den vergangenen Jahren konnten die Münchner einen erheblichen Kundenzuwachs verbuchen. Im Frühjahr 2020 zählten der Scalable Capital RoboAdvisor und das Brokerage mehr als eine halbe Million Kunden. Ende 2020 waren es noch rund 130.000. Im Herbst 2021 lag das kombinierte Asset Under Management bei mehr als 6 Milliarden EUR. In diesem Volumen sind allerdings Gelder aus dem B2B Geschäft mit der britischen Barclays Bank enthalten.

Online-Broker Scalable Capital
Bank  Baader Bank, ING DiBa
Gründung  2014
Adresse Seitzstraße 8e, 80538 München
Regulierung und Aufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und Deutsche Bundesbank
Einlagensicherung Bis zu 100.000 Euro
Service https://de.scalable.capital/kundenservice
Handelsoptionen Aktien, ETFs, ETPs, Anleihen, Krypto
Handelsplattformen & Apps  App, WebApp

Regulierung und Einlagensicherung: Ist Scalable Capital seriös?

Wie steht es um die Scalable Capital Einlagensicherung? Die Depots bei Scalable Capital werden in der Regel bei der Baader Bank geführt. Wertpapiere in den Depots befinden sich stets im Kundenvermögen sind bei einer Insolvenz von Scalable Capital oder der Baader Bank nicht in Gefahr.

Da Scalable nicht über eine Banklizenz verfügt, werden auch die Verrechnungskonten bei der Baader Bank geführt. Das in Unterschleißheim ansässige Institut ist jedoch an die gesetzliche und die erweiterte deutsche Einlagensicherung angebunden. Die Bank wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und die Bundesbank beaufsichtigt.

Als zweite Scalable Capital Bank fungiert die ING. Auch die ING ist an die gesetzliche und erweiterte deutsche Einlagensicherung angeschlossen und unterliegt als deutsches Kreditinstitut der Regulierung durch Bundesbank und BaFin.

Auch das FinTech selbst unterliegt der Aufsicht der BaFin und der Deutschen Bundesbank. Dadurch ist bei Scalable Capital Sicherheit für Anleger und Einlagen gewährleistet. Das Unternehmen ist darüber hinaus Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V.

Scalable Capital Kritik und Gerichtsurteil: Was war passiert?

In der Vergangenheit gab es Kritik an Scalable Capital. Der Grund: In der Zeit von April bis Oktober 2020 bestand ein Datenleck im Unternehmen. Die E-Mail-Adressen, Ausweiskopien, Fotos und Kontonummern von mehr als 33.000 Kunden landeten im Darknet.

Das Landgericht München verurteilte Scalable Capital deshalb im Dezember 2021 zur Zahlung von 2.500 EUR an einen der betroffenen Kunden (Az.: 31 O 16606/20). Hochgerechnet können deshalb Rückstellungen in sehr viel größerer Höhe notwendig sein. Mittlerweile wurde das Datenleck allerdings längst behoben.

Das Handelsangebot: Märkte und Börsenplätze

Es gibt genau zwei Scalable Capital Handelsplätze: Xetra und gettex. gettex ist ein elektronisches Handelssystem unter der Aufsicht der Börse München. Organisiert ist gettex als Market Maker System.

Market Makerin für Aktien, Investmentfonds, Anleihen und Exchange Traded Products (ETPs) ist die Baader Bank. Zertifikate gibt es von den Emittenten Goldman Sachs, HypoVereinsbank, HSBC und OneMarkets.

Der Handel über gettex läuft täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr (Anleihen bis 20:00 Uhr). Bei gettex gibt es keine Maklercourtage und keine Börsenentgelte. gettex ist im Scalable Capital Orderticket als Handelsplatz voreingestellt. Wer über Xetra handeln möchte, muss dies im Ticket entsprechend ändern. Scalable Capital erhält Zuwendungen für Ausführungen auf gettex.

Der Handel über gettex kann mit breiteren Spreads einhergehen. Damit ist insbesondere außerhalb der Xetra Öffnungszeiten zu rechnen.

Ein Schwachpunkt für die Scalable Capital Bewertung ist der Umstand, dass keinerlei ausländische Börsenplätze angebunden sind. Viele bei Privatanlegern beliebte internationale Aktien wie zum Beispiel Apple oder Amazon lassen sich allerdings auch über gettex oder Xetra handeln.

Produkte außerhalb des Wertpapiergeschäfts gehören nicht zum Sortiment. Wer bei Scalable Capital CFD oder Terminkontrakte handeln möchte, ist an der falschen Adresse.

Das Scalable Capital Sparplanangebot

Alle bei Scalable Capital verfügbaren Wertpapiere und Kryptowährungen können im Rahmen eines Sparplans erworben werden. Dies gilt für rund 2000 börsengehandelte Indexfonds (ETFs) ebenso wie für Einzelaktien.

Die Scalable Mindestorder für Sparpläne beträgt 1 EUR, maximal können pro Sparrate 5.000 EUR eingezahlt werden. Sparpläne können monatlich, alle zwei Monate oder quartalsweise ausgeführt werden. Die Sparraten werden vom Girokonto oder dem Verrechnungskonto abgebucht. Die Abbuchung kann wahlweise zum 01., 04., 07., 10.,13., 16., 19.,22. oder 25. des Monats erfolgen.

Interessant ist die Möglichkeit, den Sparplan mit einem sogenannten Inflationsschutz zu versehen. Dabei handelt es sich um eine Dynamisierung, die automatisch mit dem Sparplan eingerichtet wird. Die Sparrate wird dann nach Wunsch um 2 %, 3 % oder 5 % pro Jahr angehoben.

Darstellung der Sparratenfestlegung bei Scalable Capital

Quelle: Screenshot scalable.capital

Das Sparplanangebot ist definitiv ein Pluspunkt für die Scalable Capital Bewertung. Nur wenige Broker bieten so viele sparplanfähigen Aktien und ETFs ohne Sparplangebühren.

Sparpläne werden über gettex ausgeführt – nach Angaben des Brokers zu einem „möglichst geeigneten Zeitpunkt“ im Verlauf des Handelstages. Somit sollte die Ausführung während der Xetra Handelszeiten erfolgen.

Kryptowährungen

Wie auch andere Broker bietet Scalable Capital Kryptowährungen an, die gerade bei Börsenneulingen ausgesprochen beliebt sind. Aktuell sind 11 Coins erhältlich. Dabei handelt es sich um:

  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Ripple
  • Cardano
  • Solana
  • Polkadot
  • Litecoin
  • FTX Token
  • Chainlink
  • Uniswap
  • Tezos

Wer über Scalable Capital Kryptowährungen kauft, investiert in Coinshares Produkte wie zum Beispiel Coinshares Physical Bitcoin. Dabei handelt es sich um Inhaberschuldverschreibungen, die mit physischen Kryptobeständen besichert sind. Diese Wertpapiere können über gettex und Xetra gehandelt werden.

Für die Wertpapiere fallen jährliche Verwaltungsgebühren an. Im Fall des Bitcoin ETPs betragen die jährlichen Gesamtkosten (Total Expense Ratio, TER) etwa 0,98 %. Aktuell erstattet Scalable Kosten dieser Art als Produktkosten. Die Erstattung erfolgt „im laufenden Kalenderjahr“ zugunsten des Verechnungskontos.

Wer über Scalable Capital Crypto Produkte handelt, fährt somit recht sicher. Die Bestände werden durch die ETP-Emittenten verwahrt – in der Regel im Cold Storage Verfahren und mit Versicherungsschutz. Die Auszahlung von Beständen auf eine Wallet ist prinzipiell möglich, sofern der ETP Emittent dies vorsieht. Dabei können zusätzliche Kosten und Verifizierungsprozesse anfallen.

Scalable Capital Gebühren

Die Scalable Capital Gebühren im Handel sind relativ einfach strukturiert. Bei der Kontoeröffnung können Anleger zwischen drei verschiedenen Gebührenmodellen wählen: Free Broker, Prime Broker und Prime Broker Flex.

Darstellung der Gebührenmodelle von Scalable Capital

Quelle: Screenshot scalable.capital

Free Broker: Für ETF Sparer

Der Free Broker wird für ETF Sparer empfohlen. Dies ist die Basisvariante. Es fallen keine Depotgebühren an. Der Free Broker kann mit Einschränkungen auch als Ersatz für das leider nicht angebotene Scalable Capital Demokonto genutzt werden. Für einen Blick auf die Benutzeroberfläche ist jedoch die vollständige Verifikation notwendig.

Orders in Prime ETFs über gettex sind ab 250 EUR sind gebührenfrei. Als Prime ETFs definiert Scalable Capital Indexfonds von iShares, Invesco und Xtrackers. Für Orders in Aktien, sonstigen ETFs, Fonds und Derivaten fällt unabhängig vom Ordervolumen eine Gebühr in Höhe von 0,99 EUR (gettex) an.

Die Ordergebühr im Handel über Xetra beträgt 3,99 EUR zuzüglich Handelsplatzgebühr. Die Handelsplatzgebühr beträgt 0,01 %, mindestens jedoch 1,50 EUR. De facto kostet eine Xetra Order damit für kleinere Orders 5,49 EUR. Die Scalable Capital Gebühren sind damit günstiger als bei vielen klassischen deutschen Onlinebrokern in diesem Bereich – ausdrücklich auch im Handel über Xetra.

Dieselben Ordergebühren fallen im Handel mit Krypto ETPs an – und zwar sowohl über Xetra als auch über gettex. Allerdings gibt es hier einen zusätzlichen Spread Aufschlag in Höhe von 0,99 %. Dieser war lange Zeit ausgesetzt worden, wird jedoch seit April 2022 wieder in vollem Umfang belastet.

Prime Broker: 2,99 EUR/Monat

Was ändert sich im Tarif Prime Broker? Hier fällt eine monatliche Gebühr in Höhe von 2,99 EUR an. Diese wird jährlich im Voraus gezahlt. Neukunden erhalten aktuell einen Erlass der Gebühr für die ersten drei Monate.

Die wesentlichen Änderungen: gettex Orders in Aktien, sonstigen ETFs, Fonds und Derivaten sind ab 250 EUR gebührenfrei. Dasselbe gilt für Krypto ETPs über gettex. Bei diesen verringert sich zudem der Spreadaufschlag auf 0,69 %.

Wer sich für Prime Broker Flex entscheidet, zahlt 4,99 EUR statt 2,99 EUR pro Monat – allerdings mit monatlicher Zahlung. Die Entgelte im Handel sind identisch.

Im Hinblick auf den Funktionsumfang gibt es zwischen den verschiedenen Tarifen nur marginale Unterschiede. Wer sich für den Free Broker entscheidet, kann lediglich für ein Wertpapier Preisalarme festlegen und außerdem keine Orders mit Smart Predict nutzen. Unabhängig vom gewählten Tarif gibt es keine Scalable Capital Mindestanlage für den Wertpapierhandel.

Die Scalable Capital Gebühren im Überblick (Prime Broker):

  • Monatliche Grundgebühr: 2,99 EUR (jährliche Zahlung, entfällt in den ersten drei Monaten)
  • Sparpläne in ETFs und Aktien ab 1 EUR Sparrate: 0 EUR
  • Ordergebühren gettex: 0 EUR (ab 250 EUR, ansonsten 0,99 EUR)
  • Ordergebühren Xetra: 3,99 EUR + Handelsplatzentgelt 0,01 %, mindestens 1,50 EUR
  • Ordergebühren gettex Crypto: 0 EUR (ab 250 EUR, ansonsten 0,99 EUR) +0,69 % Spread Aufschlag

Wie verdient Scalable Capital Geld?

Die Scalable Capital Gebühren fallen im Broker – Vergleich mit der etablierten Konkurrenz sehr günstig aus und ähneln klar dem Kostenniveau anderer Neobroker. Dies liegt zum einen an der schlanken Struktur des Brokers, der auf ausländische Börsenplätze und einen außerbörslichen Emittentenhandel verzichtet. Stattdessen stehen lediglich zwei Handelsplätze zur Verfügung.

Ein Grund für niedrigen Scalable Capital Kosten liegt jedoch im Geschäftsmodell. Scalable Capital erhält Provisionen von gettex, wenn Kundenorders weitergeleitet werden. Es handelt sich somit um eine Art Payment For Orderflow. Weitere Einnahmen erzielt Scalable Capital durch Vermittlungs- und Bestandsprovisionen von ETFs, Fonds und Exchange Traded Products (ETPs).

Ablauf der Kontoeröffnung: Unsere Scalable Capital Erfahrungen

Die Kontoeröffnung bei Scalable Capital lässt sich innerhalb eines Werktags absolvieren. Im Idealfall steht bereits am nächsten Tag ein kapitalisiertes Konto zur Verfügung. In unserem Fall hat es jedoch einen Tag länger gedauert.

Los geht es mit einem Klick auf den „Depot eröffnen“ Button. Anschließend verlangt Scalable Capital eine E-Mail-Adresse. An diese wird eine E-Mail mit einem Bestätigungslink versendet. Wer den Link anklickt, startet den Kontoeröffnungsprozess.

Darstellung der Kontoerföffnung

Quelle: Screenshot scalable.capital

Dieser Prozess beginnt zunächst mit der Auswahl des gewünschten Tarifs.

Danach werden die wesentlichen Kontaktdaten angegeben und ein Login festgelegt. Auch ein Girokonto ist anzugeben – es dient für Einzahlungen und Auszahlungen. An dieser Stelle ist es möglich, bereits eine einmalige Lastschrift zu vereinbaren.

Scalable Capital richtet ein eigenes Verrechnungskonto inklusive IBAN ein. Zusätzlich wird vom angegebenen Girokonto 1 EUR via SEPA-Lastschrift abgebucht. Dieser Betrag ist keine Gebühr, sondern wird dem Verrechnungskonto gutgeschrieben. Das Verfahren dient zur Verifikation (schließt diese aber nicht ab).

Im nächsten Schritt müssen Antragsteller bestätigen, dass ein Depot bei der Baader Bank eröffnet und darüber auf eigene Rechnung gehandelt wird. Anschließend kommen einige Informationen und Dokumente (zum Beispiel Risikoaufklärung) via E-Mail.

Der nächste Schritt besteht bereits in der Verifikation. Kunden von Scalable Capital können hier zwischen eID (24/7: Verifikation mit Personalausweis und PIN), klassischem Postident und Videoident der Deutschen Post wählen. Der Videoident der Deutschen Post steht täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr zur Verfügung – die Wartezeiten sind gerade am frühen Abend mitunter etwas länger.

Einzahlungen und Auszahlungen

Einzahlungen und Auszahlung finden bei Scalable Capital ausschließlich über das Girokonto statt. Zur Wahl stehen Einzahlung per Überweisung sowie mittels SEPA-Lastschift. Auszahlungen sind ausschließlich per Überweisung möglich. Überweisungen dauern 1-2 Bankarbeitstage, SEPA-Lastschiften 3-4 Bankarbeitstage. Die Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten ist damit überschaubar. Allerdings arbeiten auch viele andere klassische Onlinebroker ohne CFD Geschäft ausschließlich mit girokontobasierten Zahlungen.

Die Scalable Plattform im Test: Wie schlägt sich der Broker?

Wir haben für diesen Test ein Depot bei dem Broker eröffnet und uns auch die Scalable Capital App genau angesehen. Über die Plattform gibt es relativ wenig zu sagen: Der Funktionsumfang ist recht eingeschränkt. Wer gerne eigene Analysen (egal ob fundamental oder technisch) durchführt, ist bei Scalable Capital eher weniger gut aufgehoben. Gute geeignet ist die Plattform dagegen für alle, die es möglichst einfach mögen und sich von zu vielen Funktionen leicht überfordert fühlen.

Charts, Analysen und Wertpapierdaten

Wer ein Wertpapier aufruft, sieht einen Linienchart. Die Charthistorie kann dabei durchaus zehn Jahre zurückreichen. Andere Chartvarianten wie Candlesticks gibt es nicht. Es stehen auch keinerlei Zeichenwerkzeuge und Indikatoren zur Verfügung.

Anzeige eines Liniencharts bei Scalable.

Quelle: Screenshot scalable.capital

Unter jedem Wertpapier finden sich Hinweise zu passenden Derivaten – im Fall der Amazon Aktie in der Abbildung oben findet die Scalable Capital Datenbank mehr als 2.000 derivative Finanzinstrumente.

Weitere Information zum Wertpapier – etwa Fundamentalkennzahlen, Geschäftsberichte etc. – stellt der Broker nicht zur Verfügung. Hier sind Anleger auf externe Finanzportale angewiesen.

Auch wenn es die Plattform deutlich vereinfacht: Dass es keinerlei Analysemöglichkeiten gibt, ist für uns ein Schwachpunkt in der Scalable Capital Bewertung.

Positiv ist die Versorgung mit Realtimekursen vom Handelsplatz gettex. Da es jedoch weder Watchlisten noch Musterdepots oder andere Analysetools gibt, ist der Nutzen der Echtzeitkurse begrenzt.

Verfügbare Ordertypen und Ablauf einer Order

Wer eine Order erteilen möchte, sucht den Broker- bzw. Kryptobereich auf. Dort sind Wertpapiere über mehr oder weniger willkürlich zusammengestellte Marktlisten und eine freie Suchfunktion auffindbar. Wer ein Wertpapier anklickt, öffnet die Ansicht dieses Wertpapiers. Dort sind der aktuelle Kurs, ein Chart sowie Kauf- und Verkaufsbutton zu sehen.

Darstellung der Detailansicht bei Aktienkauf

Quelle: Screenshot scalable.capital

Mit einem Klick auf den Kaufbutton öffnet sich das Orderticket. Dort können Anwender zwischen einem Zielbetrag und der Stückzahl wählen. Wer einen Zielbetrag angibt, erwirbt Bruchstücke des Wertpapiers. Achtung: Wertpapierbruchstücke lassen sich nur im Fall von ETFs wieder verkaufen, nicht jedoch im Fall von Aktien. Da die meisten anderen Banken Bruchstücke bei einem Depotübertrag nicht akzeptieren, sollte der Kauf entsprechend gut überlegt sein.

Über dem Wertpapier ist die Börse zu sehen, an der der Trade stattfindet. Standardmäßig ist gettex (Börse München) mit 0,99 EUR Ordergebühr voreingestellt. Es ist jedoch möglich, die elektronische Handelsplattform Xetra auszuwählen. Dann fallen allerdings 3,99 EUR zuzüglich Handelsplatzgebühr (mindestens 1,50 EUR) an.

Zur Wahl stehen Market, Limit und Stop Orders. Eine Besonderheit stellen Orders mit Smart Predict dar. Diese Funktion gibt es für Nutzer des Prime Broker Tarifs. Mit einer nach Angaben des Brokers selbst entwickeln Technologie zeigt Smart Predict die Wahrscheinlichkeit an, mit der eine Limit oder Stop Order innerhalb der nächsten 60 Minuten gefüllt wird.

Anleger können so zum Beispiel ein Limit nach oben oder nach unten verschieben, um die Ausführungswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Jedes verändern der Limit- oder Stopschwelle führt in Echtzeit zu einer veränderten Angabe der Ausführungswahrscheinlichkeit. Smart Predict basiert auf historischen Daten und Machine Learning. In die Berechnung der Wahrscheinlichkeit fließen verschiedene Faktoren wie die Volatilität ein.

Der Scalable Capital Kundenservice: Unsere Eindrücke

Aus dem Cockpit heraus ist der Kundenservice des Brokers via Live Chat erreichbar. Die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme via E-Mail ist im Konto ebenfalls hinterlegt, war zum Zeitpunkt unseres Tests allerdings deaktiviert.

Wer den Chat startet, kommuniziert zunächst mit einem Chat Bot. Über diesen kann die Weiterleitung der Anfrage an einen menschlichen Mitarbeiter bewirkt werden. Bis das Gespräch mit diesem startet, kann es durchaus einige Minuten dauern. Die Kundenbetreuer sind bemüht und konnten uns bei unseren vorgetragenen Anliegen unterstützen.

Website, Mobile App und Ausbildungsangebot

Die Website des Brokers ist eher unauffällig gestaltet. Es gibt jeweils eigene Rubriken für Brokerage, RoboAdvisor und Kryptowährungen (wenngleich letztere vollständig in den Wertpapierhandel integriert sind). Zur Informationsangebot gehören ein FAQ Bereich sowie verschiedene Erläuterungen zu ETFs, Sparplänen und RoboAdvisor. Im Scalable Capital Whitepaper wird zudem der Investmentprozess in der Vermögensverwaltung sehr detailliert beschrieben.

Der Handel ist sowohl über eine browserbasierte Scalable Capital Desktop Version als auch über die Scalable Capital App möglich. Die App gibt es für Android und iOS Betriebssysteme. Im App Store gaben zum Zeitpunkt unseres Testberichts ca. 9.400 Anwender eine Bewertung ab. Die durchschnittliche Bewertung belief sich auf 4,4 von 5,0 möglichen Sternen.

Scaleable Capital Robo Advisor

Im Cockpit können Anleger ein Produkt hinzufügen: Das Wealth Portfolio. Hier geht es um die RoboAdvisor Vermögensanlage von Scalable Capital. Der Abschluss ist nach der vollständigen Verifikation des Brokerkontos aus dem Cockpit aus möglich. Ansonsten kann ein separater Antrag gestellt werden.

Advisortyp und Kosten

Scalable Capital ist ein RoboAdvisor vom Typ Vermögensverwaltung (es gibt in Abgrenzung dazu reine Beratungstools und Dach ETFs). In Abhängigkeit von individuellen Risiko- und Renditepräferenzen wird eine ETF Strategie umgesetzt. ETFs werden in Depots der ING oder der Baader Bank verwahrt. Das Portfolio wird laufend überwacht und automatisch angepasst (Rebalancing).

Wie jeder RoboAdvisor steht auch Scalable eine Reihe von Fragen, um die für Anleger geeignete Portfoliogewichtung zu ermitteln.

Darstellung einer Frage im Roboadvisor Prozeß

Quelle: Screenshot scalable.capital

Diese Fragen werden im Antragsprozess zur Ermittlung der individuellen Portfoliogewichtung gestellt:

  1. Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Anlage? (Antwort: kurzfristige Anlage, Vermögen aufrechterhalten, Vermögen aufbauen, Vermögen deutlich steigern)
  2. Wie ist Ihr Anlagehorizont? (Weniger als 1 Jahr bis hin zu mehr als 25 Jahren)
  3. Kapitalmärkte sind schwankungsanfällig. Welcher Wertverlust macht Sie nervös? (Antwortmöglichkeiten: weniger als 5 % bis hin zu mehr als 50 %)
  4. In welchen Anlagen haben Sie Kenntnisse? (Mehrfachauswahl möglich aus Tagesgeld, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Währungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs und Fonds sowie Kryptowährungen)
  5. Wie viel Erfahrung mit diesen Anlagen bestehen bezüglich der letzten fünf Jahre? (Anzugeben ist, wie viele Geschäfte in den jeweiligen Anlagen in den letzten fünf Jahren durchgeführt wurde. Keine, 1-5 oder mehr als 5)
  6. Mit welchen Finanzdienstleistungen sind Sie vertraut? (Mehrfachauswahl möglich aus Anlageberatung, Vermögensverwaltung und Onlinebroker)
  7. Haben Sie durch Ausbildung, Studium oder Beruf relevante Kapitalmarkterfahrungen gesammelt? (Mehrfachauswahl möglich aus relevanter Beruf und relevantes Studium/Ausbildung)
  8. Wie hoch ist ihr Nettomonatseinkommen? (Auswahl aus kein regelmäßiges Einkommen bis hin zu mehr als 10.000 EUR)
  9. Wie hoch sind Ihre gesamten monatlichen Ausgaben? (Angaben von weniger als 1000 EUR bis hin zu mehr als 10.000 EUR)
  10. Wie hoch ist Ihr frei verfügbares Vermögen? (Angaben von weniger als 1000 EUR bis hin zu mehr als 5 Millionen EUR)
  11. Wie hoch ist Ihr nicht frei verfügbares Vermögen (zum Beispiel selbstgenutzte Immobilien)? (Antwortmöglichkeiten von weniger als 10.000 EUR bis hin zu mehr als 5 Millionen EUR)
  12. Wie hoch sind Ihre Verbindlichkeiten? (Antwortmöglichkeit von weniger als 5000 EUR bis hin zu mehr als 5 Millionen EUR)
  13. Wie lange reichen die Reserven, um ihre laufenden Ausgabenverpflichtungen zu decken? (Antworten drei Monate, sechs Monate oder über sechs Monate)

Im Anschluss wird eine Anlagestrategie ausgewählt.

Auswahl der Analagestrategie beim Roboadvisor.

Quelle: Screenshot scalable.capital

Im nächsten Schritt werden die Details der Anlage konfiguriert. Scalable schlägt eine Aktienquote vor – in unserem Beispiel waren es 100 %. Außerdem werden die Höhe der Einmalanlage (eine solche ist jedoch nicht erforderlich) sowie die Höhe der gewünschte Sparrate festgelegt.

Die vorgeschlagene Sparrate entspricht der Differenz zwischen monatlichen Einnahmen und Ausgaben des Anlegers laut dem Fragebogen. Die Mindestsparrate beträgt 20 EUR. Maximal können 5000 EUR monatlich eingezahlt werden.

Unter Annahme einer bestimmten Rendite und eines projizierten Zeitraums wird eine wahrscheinliche Wertentwicklung grafisch dargestellt. Diese basiert ausschließlich auf Annahmen. Es wird keine Scalable Capital Performance garantiert.

Die angenommene Scalable Capital Rendite pro Jahr lag in unserem Fall bei 6,2 % – einer wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge durchaus realistische Annahme. Uns wurde eine jährliche Volatilität in Höhe von 11,3 % und ein zwischenzeitlicher Maximalverlust von 31,9 % angezeigt.

Für eine Einmalanlage in Höhe von 3000 EUR sowie monatliche Zahlungen in Höhe von 200 EUR wurde uns nach 20 Jahren ein Portfoliowert in der Spanne von 45.895 EUR-131.510 EUR angezeigt.

Quelle: Screenshot scalable.capital

Strategien im Angebot

Die Depots des RoboAdvisor werden aus verschiedenen ETFs zusammengesetzt. Scalable Capital will dabei in einem mehrstufigen Verfahren die vorteilhaftesten ETFs für das Anlegerportfolio auswählen.

Es gibt ETFs auf Aktien, Immobilien, besicherte Anleihen, Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und Rohstoffe. Die Abbildung unten zeigt das Scalable Capital Anlageuniversum:

Darstellung der Anlagemöglichkeiten in der Übersicht

Quelle: Screenshot scalable.capital

Es gibt mehrere Strategietypen: Reguläre Strategien sowie Strategien mit Kryptowährungen, Rohstoffen und Megatrends.

So setzt die nachhaltige Anlagestrategie – die laut Scalable Capital für jeden Anlagetyp geeignet ist – auf ein weltweit diversifiziertes ETF Portfolio. Dieses berücksichtigt ESG Kriterien. Die Aktienquote wird abhängig von der individuellen Risikoneigung, dem zeitlichen Anlagehorizont etc. ermittelt.

Diese Strategie kann um den Baustein „Gold/Rohstoffe“ ergänzt werden. Dann werden auch physisches Gold und Rohstoffe als Inflationsschutz ins Portfolio aufgenommen. Alternativ zu Gold gibt es den Zusatz Crypto. Dann wird das ETF Portfolio mit den relevantesten Kryptowährungen kombiniert.

Es gibt eine Reihe weiterer, häufig thematisch orientierter Strategien. Nachfolgend ein Überblick über die Strategien, wie sie durch Scalable Capital dargestellt werden:

  • Klimaschutz: Portfolio im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens
  • Crypto: Investieren die größten Kryptowährungen der Welt
  • Megatrends: Investieren in langfristige Zukunftstrends und Technologien wie KI, Robotics
  • Allwetter: Robust aufgestelltes Portfolio für jede Marktphase
  • Allwetter + Crypto: Das Allwetterportfolio in Kombination mit Kryptowährungen
  • BIP Global: Aktienportfolio, gewichtet nach Bruttoinlandsprodukt der Länder
  • Value: Investieren wie Warren Buffett in fundamental unterbewertete Aktien
  • Dynamisches Risikomanagement: Globales Portfolio, das mit einem Value-at-Risk Ansatz verwaltet wird
Darstellung der Gewichtung beim Risikomanagement

Quelle: Screenshot scalable.capital

Zusammengefasst ist es möglich, einen thematischen Schwerpunkt der Strategie zu wählen und zusätzlich die Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen abhängig von der individuellen Risikopräferenz vornehmen zu lassen.

Unabhängig von der gewählten Strategie richtet sich die Scalable Capital Robo Advisor Performance nach der Entwicklung der Märkte. Je höher die Aktienquote, desto höher das Risiko. Portfoliobeimischungen wie Kryptowährungen und Rohstoffe können das Risiko zusätzlich erhöhen.

Einrichtung eines RoboAdvisor Depots

Der Mindestanlagebetrag für den Scalable Capital RoboAdvisor beträgt 1000 EUR für Einmalbeiträge und 20 EUR bei monatlichen Sparraten. Dies versteht sich pro Portfolio. Wer ein zweites Portfolio eröffnet, benötigt ein weiteres Depot und Verrechnungskonto und muss auch den Mindestbetrag erneut einbringen.

Es ist auch möglich, ein bestehendes Wertpapierdepot zu Scalable Capital zu übertragen. In diesem Fall werden die Wertpapiere im Anschluss verkauft und die Erlöse entsprechend der RoboAdvisor Anlagestrategie investiert.

RoboAdvisor Kosten

Scalable Capital nimmt eigenen Angaben zufolge in der Vermögensverwaltung keine Kickbacks (Rückvergütungen) oder Provisionen von ETF Anbieter an. Sollten solche Zuwendungen fließen, sei der Vermögensverwalter verpflichtet, den Kunden diese Zuwendungen auszuzahlen. Lediglich nicht finanzielle Zuwendungen nehme der Vermögensverwalter ein – etwa Finanzanalysen, Informationsmaterial, Schulungen oder technische Dienste.

Dementsprechend muss Scalable Capital Einnahmen im RoboAdvisor Bereich mit Gebühren erwirtschaften. Den Schwerpunkt bildet dabei die Vergütung des Vermögensverwalters zusammen mit der Transaktionskostenpauschale für den Wertpapierhandel der Depotbank. Beides zusammen beträgt unabhängig von der gewählten Strategie 0,75 % pro Jahr.

Zusätzlich fallen Kosten in den ETFs an, die ins Portfolio aufgenommen werden. Diese berechnet Scalable Capital anhand der Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER). Bei meisten Strategien belaufen sich diese zusätzlichen Kosten auf 0,15 % pro Jahr. Die Gesamtkosten betragen dann 0,9 % pro Jahr.

Bei Krypto Strategien liegen die Vermögensverwaltungskosten mit 0,95 % deutlich höher. Die Gesamtkosten betragen hier 1,7 % pro Jahr. Bei den Megatrend-Strategien belaufen sich die ETF Kosten auf 0,43 % und die Gesamtkosten auf 1,18 % pro Jahr.

Übersicht der Kosten

Quelle: Screenshot scalable.capital

Alternativen: Scalable Capital im Vergleich

Auf dem deutschen Brokermarkt tummeln sich viele Anbieter. Alternativlos ist deshalb niemand – auch Scalable Capital nicht. Eine mögliche Scalable Capital Alternative im Bereich der RoboAdvisor Vermögensberatung ist Quirion. Im Brokerbereich können Trade Republic und Smartbroker einen Blick wert sein.

Quirion vs. Scalable Capital

Bei Quirion steht Anlegern verschiedene ETF basierte Anlagemöglichkeiten zur Verfügung. In einem Test der Stiftung Warentest wurde Quirion mit der Gesamtnote von 1,6 zum Testsieger gekürt. Der Test bezog sich auf eine Geldanlage von 40.000 EUR. Quirion ermöglicht durch verschiedene Preismodelle den Einstieg ohne Mindesteinlage, bietet aber auch Premiummodelle mit persönlichem Berater ab 20.000 EUR und zu etwas höheren Gebühren an.

Trade Republic vs. Scalable Capital

Trade Republic ermöglicht den Handel mit Aktien, ETFs, Kryptowährungen und Derivaten. Darüber hinaus sind mehrere tausend Sparpläne im Angebot.

Gehandelt wird über das Handelssystem LS Exchange und (als Backup) Tradegate. Orders kosten lediglich 1 EUR Fremdkostenpauschale – das Preisniveau ist damit mit dem bei Scalable Capital vergleichbar. Sparpläne sind kostenlos.

Weitere Erfahrungen finden Sie in unserem ausführlichen Trade Republic Testbericht.

Smartbroker vs. Scalable Capital

Smartbroker ist ein weiterer Neobroker. Orders über gettex können ab 500 EUR ohne Ordergebühr gehandelt werden – alternativ zum Preis von 1 EUR bei Lang & Schwarz. Über Smartbroker sind auch zahlreiche Sparpläne möglich.

Scalable Capital Fazit - Unsere Bewertung: 4,2/5,0

Scalable Capital ist als RoboAdvisor und Broker am Markt vertreten. Die digitale Vermögenserweiterung zählt in diesem Bereich zu den Platzhirschen auf dem deutschen Markt und lässt wenig Wünsche offen. Bereits mehr als eine halbe Million Kunden haben mit dem Scalable Capital ETF Sparplan Erfahrungen gemacht und Vermögen aufgebaut – Tendenz steigend.

Im Brokerage bietet Scalable Capital ein kostengünstiges Angebot mit niedrigen Ordergebühren, die allerdings wie auch bei anderen Neobrokern vor allem an einem Handelsplatz aus der zweiten Reihe gelten, der den Broker vergütet. Ausländische Börsenplätze sind nicht im Angebot.

Doch auch die Xetra Ordergebühren sind vergleichsweise günstig. Zudem punktet Scalable Capital mit einer Vielzahl kostenloser Sparpläne für ETFs und Aktien. Die sehr einfach gehaltene Handelsplattform kommt Einsteigern entgegen.

Wer auf umfangreiche Funktionen wie zum Beispiel ein leistungsfähiges Chartingtool verzichten kann und vorwiegend Sparpläne und bei gettex gehandelte Wertpapiere nutzt, ist bei diesem Broker an der richtigen Adresse.

Häufig gestellte Fragen zu Scalable Capital

Gibt es bei Scalable Capital eine Desktop Version?

Ja. Die Plattform lässt sich auch am Desktop nutzen. Dazu gibt es eine browserbasierte Version ohne Download.

Wie seriös ist Scalable Capital?

Scalable Capital wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und die Deutsche Bundesbank beaufsichtigt. Das Unternehmen wurde in Finanzierungsrunden zuletzt mehr als 1 Milliarde EUR bewertet und zählt damit zu den wertvollsten FinTechs in Deutschland. Hinter dem Unternehmen stehen zahlreiche renommierte Finanzinvestoren wie BlackRock, Tencent oder Tengelmann Ventures.

Ist Scalable Capital profitabel?

Scalable Capital zählt zu den FinTechs und ist wie viele Unternehmen dieser Art noch nicht profitabel. Im Jahr 2020 wurde ein Verlust von 10,3 Millionen Euro ausgewiesen, 2019 waren es 6,8 Millionen Euro.

Welche Bank steht hinter Scalable Capital?

Neudepots werden in der Regel bei der Baader Bank eröffnet – sowohl im Brokerage als auch in der Vermögensverwaltung. Kunden der ING DiBa können jedoch auch ein bestehendes Depot nutzen und die Leistungen von Scalable Capital darin integrieren. Deshalb steht ING Kunden ein eigener Login zur Verfügung.

Ist Scalable kostenlos?

Im Tarif Free Broker fallen keine monatlichen Grundgebühren an. Dieser Tarif wird durch Scalable Capital für ETF Sparer empfohlen. Der Tarif ermöglicht gebührenfreie ETF- und Aktiensparpläne.

Ist Scalable sicher?

Im Jahr 2020 kam es zu einem Datenleck. Kundendaten wurden im Darknet entdeckt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Kundendaten bei Scalable Capital schlecht geschützt sind. Der Broker hat die Probleme mittlerweile behoben und dürfte aufgrund des Vorfalls besonders sensibel im Hinblick auf Cyberkriminalität sein.

Wann bucht Scalable ab?

Bei der Kontoeröffnung wird 1 EUR vom Girokonto abgebucht. Typischerweise erscheint die Lastschrift 1-2 Tage nach dem Absenden des Kontoeröffnungsantrags. Im Fall von Sparplänen können Anleger die Abbuchungstermine selbst festlegen und aus verschiedenen Terminen im Monat wählen.

Wann werden bei Scalable Sparpläne ausgeführt?

Bei der Einrichtung eines Sparplans stehen insgesamt neun verschiedene Termine im Monat für die Abbuchung zur Auswahl. Möglich sind der 01., 04., 07., 10., 13., 16., 19., 20. und 25.

Wer steht hinter Scalable Capital?

Hinter Scalable Capital stehen verschiedene Großinvestoren. Größter Anteilseigner ist derzeit BlackRock. Auch Tencent Holdings und Tengelmann Ventures sind investiert. Ein nicht unerheblicher Teil der Aktien findet sich im Besitz der Gründer und Mitarbeiter.

Wie verdient Scalable Capital Geld?

Scalable verdient Geld durch Gebührenzahlungen der Kunden, Rückvergütungen der Börse gettex sowie Bestands- und Vermittlungsprovisionen für Finanzprodukte wie ETFs und ETPs.

Wie gut ist Scalable Capital?

Scalable gilt als die Nummer 1 im Bereich digitale Vermögensverwaltung (RoboAdvisor) in Deutschland. Im klassischen Brokergeschäft ist das Unternehmen dagegen noch relativ neu.

Gibt es Scalable Capital ohne Robo Advisor?

Seit 2020 besteht die Möglichkeit, bei Scalable Capital ein Depot zu eröffnen und darüber selbstständig ohne Inanspruchnahme eines RoboAdvisors zu handeln.

Weitere Erfahrungsberichte zu Brokern

Filter

Erfahrungen

0
Rated 0 out of 5
0 out of 5 stars (based on 0 reviews)
Excellent0%
Very good0%
Average0%
Poor0%
Terrible0%

There are no reviews yet. Be the first one to write one.

Thorsten Author Brokerfolio

Thorsten Steins

Autor

 

Haftungsausschluss
Die Informationen und der Text in dieser Erklärung/diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar und sind daher rein informativ. Dieser Artikel wurde von Square Media Ltd und/oder Dritten erstellt und es liegt an Ihnen zu sehen, ob er zu Ihrer persönlichen finanziellen Situation passt. Sie sind daher dafür verantwortlich, richtig einzuschätzen, ob die Informationen in diesem Artikel in Bezug auf Ihre eigene finanzielle Situation und Ihre Ziele für Sie angemessen sind.

 

Leave a Reply